Der Schlafsack

Beim Motorradreisen punkten beim Schlafsack das Gewicht, das Pack Maß und die Temperatur Beständigkeit! So sind wir sehr schnell bei der Firma VauDe und deren Daunen Schlafsäcken gelandet.

Anja hat das Schlafsack Model Cheyenne 500 von VauDe, der mit einem einfach zu bedienenden Kompressionspacksack in Ihrem Koffer Platz findet. Mit seinem Wärmekragen und der Kapuze kommt man auch mal durch eine Ungemütliche Nacht. Dieses Model bietet eine Komforttemperatur von bis zu 0 C.

Ich verliebte mich in das Schlafsack- Model Maggia 500. Bei diesem Schlafsack stach mir sein kleines Pack maß ins Auge, das Gewicht von 1095g machte mir die Entscheidung leicht mich für ihn zu entscheiden. Das verrückte daran ist trotz seiner Leichtigkeit liegt laut Hersteller der extrem Temperaturbereich bei -25C.

Da wir beide, bei Fahrten in die nördlichen Gegenden, nicht frieren möchten, nutzen wir einen leichten und handlichen Innenschlafsack aus Seide. Dieser schenkt uns, wenn nötig ein Plus von ca. 4 C! Ein weitern Vorteil gibt es bei Hütten Übernachtungen, denn damit haben wir unser eigenes Bettzeug dabei, was in vielen Hütten zur Hausordnung gehört, da man hier nicht mit dem Schlafsack ins Bettenlager darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.